Kategorie Das Familienrecht

Kindesunterhalt

Grundsätzliches: Eltern sind ihren Kindern zum Unterhalt verpflichtet. Dies gilt sowohl gegenüber minderjährigen Kindern, wie auch gegenüber volljährigen Kindern, soweit sie durch eigene berufliche Tätigkeit ihren Unterhalt noch nicht selbst decken können. Zu unterscheiden ist zwischen Betreuungsunterhalt und Barunterhalt. Der Elternteil, der ein minderjähriges Kind betreut, kommt seiner Unterhaltsverpflichtung durch die Betreuung nach. Das heißt, ... Weiterlesen...

Elternunterhalt

Auch Eltern können gegen ihre Kinder einen Unterhaltsanspruch geltend machen. Gerade dann, wenn die Eltern im Pflegeheim untergekommen sind, zeigt sich dies. Die Kosten eines Pflegeheimes können in der Regel durch die eigene Rente oder vorhandene Vermögenswerte nicht gedeckt werden. Daher wird ein Antrag auf ergänzende Hilfe beim Sozialamt gestellt. Das Sozialamt tritt aber nur ... Weiterlesen...

Lebenspartnerschaft und ihre Auflösung

Seit dem 01.08.2001 ist das Lebenspartnerschaftsgesetz in Kraft. Danach können nun auch gleichgeschlechtliche Personen eine Partnerschaft auf Lebenszeit begründen, die sog. Lebenspartnerschaft. Damit ist der Gesetzgeber der Forderung gleichgeschlechtlicher Paare nachgekommen, auch ihnen die Heirat zu ermöglichen. Die rechtlichen Folgen entsprechen im Wesentlichen denen der Ehe nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Die Lebenspartnerschaft wird, wie die ... Weiterlesen...

nachehelicher Unterhalt

Nach Rechtskraft der Scheidung hat der Bedürftige Ex-Ehegatte gegen den anderen nur dann einen Unterhaltsanspruch, wenn der unterhaltsbegehrende Ehegatte zum Zeitpunkt der Scheidung unterhaltsbedürftig ist. Gemäß § 1569 BGB gilt für die Zeit nach der Scheidung für beide Ehegatten der Grundsatz der Eigenverantwortung. Ein Unterhaltsanspruch des Ehegatten besteht gegen den Ex-Ehegatten nur dann, wenn er ... Weiterlesen...

Trennungsunterhalt

Ab dem Zeitpunkt, in dem die Ehegatten oder ein Ehegatte die Ehe als gescheitert ansieht und die Scheidung wünscht und die Ehegatten dauerhaft voneinander getrennt leben, steht dem Bedürftigen gegen den anderen Ehegatten ein Trennungsunterhaltsanspruch zu. Der Anspruch besteht bis zur Rechtskraft des Scheidungsausspruchs. Die Bedürftigkeit des Ehegatten richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen ... Weiterlesen...

Kirchliche Annullierung

„ Bis der Tod uns scheidet“? Nach katholischer Lehre ist die gültig geschlossene und vollzogene Ehe unauflösbar, so dass es keine kirchliche Ehescheidung gibt. Im Falle eines Scheiterns der Ehe ist damit eine erneute kirchliche Eheschließung ausgeschlossen. Dieser Umstand kann für die neue Beziehung belastend sein; für Beschäftigte eines kirchlichen (katholischen) Arbeitgebers kann Eingehung einer ... Weiterlesen...

Mediation

Wenn Sie sich nicht mehr als Sieger oder Verlierer in einem Konflikt fühlen wollen…          … dann ist die Mediation der bessere Weg. Mediation ist eine besondere Art, durch die Sie in die Lage versetzt werden, zusammen mit der anderen Seite, in konstruktiver und fairer Weise neu  verhandeln zu können, um so zu einer nachhaltigen ... Weiterlesen...

Trennung

Trennung – Was ist zu tun? I. Sie möchten sich trennen? Was sollten Sie vor Einleitung der Trennung bedenken? Sie müssen entscheiden, ob Sie sich innerhalb der Ehewohnung trennen wollen, also trotz ehelicher Trennung noch gemeinsam in der Wohnung wohnen bleiben möchten, oder ausziehen. Ein gemeinsames Leben in der Wohnung kann nur funktionieren, wenn Sie ... Weiterlesen...

Pflegekinder

In letzter Zeit treten die Pflegekinderdienste der einzelnen Jugendämter verstärkt an die Öffentlichkeit und suchen nach Pflegeeltern. Dies hat den Hintergrund, dass die Zahl der Kinder, die in bei Pflegeeltern in Vollzeitpflege betreut werden, deutlich abgenommen hat, wobei sich der Bedarf hingegen nach eben diesen Pflegestellen durch steigende gerichtliche Sorgerechtsübertragungen auf das Jugendamt sichtlich erhöht ... Weiterlesen...

Vorsorge

In den Medien hat es zahlreiche Berichte über negative Folgen einer angeordneten Betreuung gegeben. Für den Lebens- bzw. Ehepartner wird gegen deren Willen eine Betreuung angeordnet, die in vielen Fällen für Streit zwischen den Partnern sorgt und teilweise erhebliches Geld des Betreuten bzw. beider Partner kostet, von nicht korrekten Betreuern einmal abgesehen. Darum wird gerade ... Weiterlesen...